LinkedIn

Neue Stärke für Bayerns Hochschulmedizin und neue Medizin-Allianz mit Strahlkraft für ganz Bayern: Mit der Highmed Agenda schafft der Freistaat ein umfangreiches Maßnahmenpaket für Ausbildung und Arbeit, Digitalisierung sowie Kooperationen und Netzwerke.

„Ein guter Tag für die Spitzenmedizin in Bayern! Der Freistaat startet u.a. eine Digitalisierungs- und eine Ausbildungsoffensive und schafft neue Strukturen, um den super Medizinstandort Bayern noch ein bisschen besser zu machen“, betonte Wissenschaftsminister Blume nach der Sitzung des Bayerischen Ministerrats am 19. März 2024.

Highmed Agenda Bayern
Mit der Highmed Agenda, einem umfangreichen Maßnahmenpaket für die Medizin in Bayern, bekennt sich der Freistaat zu Spitzenversorgung und Spitzenforschung im Freistaat. Besonders in den Blick genommen werden drei Handlungsfelder: Dazu gehört u.a. eine Ausbildungsoffensive mit 2.7000 neuen Studienplätzen in ganz Bayern, darunter der neue Studiengang „Medizin Niederbayern“ an der Universität Regensburg ab dem Wintersemester 2024/25. Darüber hinaus startet eine Digitalisierungsoffensive, mit der der Freistaat Vorreiter der Digitalisierung im Gesundheitswesen werden kann. Eine Kooperationsoffensive unter anderem durch die Neueinrichtung eines Bayerischen Zentrums für Prävention von Infektionserkrankungen in enger Zusammenarbeit mit dem bayerischen Gesundheitsministerium rundet das umfangreiche Maßnahmenpaket für die Medizin in Bayern ab.

Änderung im Universitätsklinikagesetz
Zwei Änderungen im Bayerischen Universitätsklinikagesetz heben die Zusammenarbeit in der Münchner Medizinlandschaft auf eine neue Exzellenzstufe und sichern so die beste Medizin für Bayern.

Zum einen schließen sich das Deutsche Herzzentrum München (DHM) und das Klinikum rechts der Isar der TU München (MRI) zusammen zum TUM Klinikum. Zum anderen schafft der Freistaat die M1 – Munich Medicine Alliance. Damit bringt Bayern die Universitätsklinika der beiden Münchner Exzellenzuniversitäten, die medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und die TUM School of Medicine and Health sowie das Helmholtz Zentrum München unter einem Dach zusammen und macht sie zu dem führenden Zentrum der Spitzenmedizin in Europa. Die neue Allianz ermöglicht eine standortumfassende Gesamtstrategie.